Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V.
Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V.

Archiv zur Geschichte der Deutschen Wasserwirtschaft (AGWA)

Nach dem bedarfsgerechten Umbau des früheren Gebäudes für die Bauleitung unterhalb der 1995 in Betrieb genommenen Talsperre Schmalwasser in Tambach-Dietharz/Landkreis Gotha ist das Thüringer Talsperren- und gewässerkundliche Archiv (TGA) eingezogen. Es verwaltet darin die Akten und wasserwirtschaftlichen Messdaten sowie die Unterlagen über die Talsperren in Thüringen. Der Freistaat Thüringen hat per Gesetz die Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) in Erfurt, förderndes Mitglied der DWhG, mit der Führung des TGA beauftragt (hoheitlicher Archivteil).

 

Am 28. August 2009 wurde anlässlich eines Tages der offenen Tür das TGA im Beisein von Vertretern der Wasserwirtschaft aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie unter reger Anteilnahme der Bevölkerung vom amtierenden Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz des Freistaates Thüringen das Wasserarchiv mit der symbolischen Schlüsselübergabe eingeweiht (Bild 1).

Bild 1: Symbolische Schlüsselübergabe an die Leiterin des Wasserarchivs durch den Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz des Freistaates Thüringen

Im 1. Obergeschoss des Gebäudes wurden sowohl Aufbewahrungsräume für den hoheitlichen Archivteil (TGA) als auch den privaten Archivteil zur Aufnahme von Akten und Literaturbeständen der DWhG und ihres Vorgängers, des Studienkreises für Geschichte des Wasserbaus, der Wasserwirtschaft und der Hydrologie, für Nachlässe aus privaten Händen, sowie Besprechungs-, Ausgabe- und Leseräume zur gemeinschaftlichen Nutzung eingerichtet (Bild 2).

Bild 2: Das Archivgebäude nach der Einweihung am Tag der offenen Tür

Nach Überführung, Einlagerung und Katalogisierung der Bestände von DWhG, Studienkreis und weiterer privater Nachlässe bestehen optimale Bedingungen für die künftige Nutzung der Archive durch die DWhG-Mitglieder, die Fachwelt und andere Interessenten. Derzeit werden die katalogisierten wasserhistorischen Publikationen und sonstige Unterlagen schrittweise eingelagert.

 

Träger des privaten Archivteils ist der im Mai 2008 am Sitz des Archivs von aktiven und ehemaligen Mitarbeitern/innen der Thüringer Wasserwirtschaftsverwaltung, Vertretern von Bildungseinrichtungen, wasserhistorischen Vereinen (DWhG, Freundeskreis Leinakanal Gotha e.V.), der TFW sowie interessierten und engagierten Einzelpersonen gegründete Verein zur Förderung des Archivs zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft e.V. (FöV AGWA). Den stellvertretenden Vorsitz im Förderverein übt die DWhG aus. (siehe Förderverein Wasserarchiv)

 

Zwischen den Trägern der hoheitlichen und privaten Archivteile (TFW, FöV AGWA) wird eine Vereinbarung über die Nutzung der Räumlichkeiten mit Mobiliar und Ausstattung sowie die Teilung der hierbei entstehenden Kosten getroffen. Das Wasserarchiv wird vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, der Stadt Tambach-Dietharz und der Thüringer Fernwasserversorgung gefördert.

 

Die vom Vorsitzenden der DWhG im November 2008 als selbstständige Stiftung bürgerlichen Rechts errichtete Förderstiftung für die Geschichte der Wasserwirtschaft und deren deutsches Archiv, mit Sitz in Sankt Augustin/Rhein-Sieg-Kreis - Nordrhein-Westfalen, dient der Förderung des satzungsmäßigen Zwecks sowohl der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft e.V. als auch des Vereins zur Förderung des Archivs zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft e.V. Die Stiftung wird sich damit im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten an den Kosten des Archivs für die Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft beteiligen (siehe auch “Förderstiftung”).

 

Am 22. März 2010, dem Welttag des Wassers, hatten der Verein zur Förderung des Archivs zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft e.V. und das im Untergeschoss des Gebäudes untergebrachte Institut für Wasser- und Umweltanalytik zu einem Nachmittag der offenen Tür nach Tambach-Dietharz eingeladen. Den Vereinsmitgliedern, Mitarbeitern/innen und Senior/innen der Thüringer Wasserwirtschaft sowie weiteren Interessenten wurde Gelegenheit geboten, die Archivräume kennen zu lernen. Gleichzeitig gaben DWhG-Vorstandsmitglied Dr. Norman Pohl, DWhG-Mitglied Stefanie Preißler, eine studentische Hilfskraft des Institutes für Wissenschafts- und Technikgeschichte der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, die Vorsitzenden des Fördervereins und der DWhG einen Einblick in die Archivarbeit und die laufende Katalogisierung von bereits in den privaten Archivteil eingelagerten Publikationsbeständen der DWhG (Bilder 3 u. 4). Hierüber berichtet auch der nachstehend wiedergegebene, vom Vorsitzenden des kooperierenden DWhG-Mitgliedes Freundeskreis Leinakanal Gotha e.V., Wolfgang Möller, in der Thüringer Landeszeitung veröffentlichte Artikel.

Bild 3: DWhG-Mitglied Stefanie Preißler aus dem Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg bei der Katalogisierungsarbeit
Bild 4: Die DWhG-Vorstandsmitglieder Dr. N. Pohl und W. Such bei den Vorbereitungen zur Katalogisierung der Buchbestände

Am Abend hat Herr Dr. N. Pohl im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Tambach-Dietharz einen Lichtbildervortrag “Antiker persischer Ingenieurskunst auf der Spur” über die Exkursion von DWhG-Mitgliedern und Hochschulabsolventen zusammen mit iranischen Jungwissenschaftlern zu historischen Wasserbauwerken im Iran gehalten.ermalthermen von Allianoi mit dem einmaligen Badesaal, der seit der Antike mit kaum veränderter Ausstattung in Betrieb ist.

 

Mehr Informationen zum Archiv zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft

auf der Website des Fördervereins AGWA.

Faltblatt über den Förderverein, das wasserwirtschaftliche Archiv und den Förderverein
Flyer_Wasserarchiv.pdf
PDF-Dokument [7.1 MB]

Hier finden Sie uns:

DWhG - Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft

Geschäftsstelle

c/o Marga Basche

Talsperrenstraße 300

D - 53721 Siegburg

Kontakt

Telefon: +49 (0)2242 90 13 77

E-Mail: dwhg@wahnbach.de

Die Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft ist auch auf Facebook:

www.facebook.com/dwhgev

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V.